Schule online – Sicher im Netz

 

 

Workshops der Schulsozialarbeit für die Klassenstufe 5 und 8 zur Förderung der Medienkompetenz

 

Schule online

Themen für die Klassenstufe 8:

  • Soziale Netzwerke

  • Urheberrecht / Datenschutz / Persönlichkeitsrechte

  • Umgang mit eigenen und fremden Daten (Bilder, Filme, Musik)

  • Tauschbörsen und andere Downloads

  • Cybber-Mobbing (Entstehung – Folgen – Handlungsalternativen – Prävention)

  • Handy (MMS, mp3, Video, Foto, Internet, WhatsApp)

Außerschulische Schülermedienmentorenausbildung

  • Nach dem Workshop melden sich Schülerinnen und Schüler freiwillig, die selbst einen Workshop für die Klassenstufe 5 anbieten möchten

  • Außerschulische Schülermedienmentorenausbildung durch die Schulsozialarbeit

  • Eigenständige Konzepterarbeitung der Schülermedienmentoren

  • Einsatz der Schülermedienmentoren in den 5. Klassen (2 Schulstunden)

Ausführliches Konzept Schule online - Sicher im Netz

1. Kurzbeschreibung

Das Kooperationsprojekt wurde 2009 von den folgenden schulischen und außerschulischen Institutionen entwickelt:

BBZ Stegen, Realschule am Giersberg Kirchzarten, Elternarbeitsgruppe der Realschule Kirchzarten, Kinder- und Jugendbüro Kirchzarten, Kinder- und Jugendbüro Stegen, Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald.

Mittlerweile wird das Projekt an mehreren Schulen im Dreisamtal jährlich wiederkehrend und fest im Curriculum der einzelnen Schule verankert von den Kinder- und Jugendbüros Stegen + Kirchzarten durchgeführt:

  • Realschule am Giersberg Kirchzarten

  • Bildungs- und Beratungszentrum für Hörgeschädigte Stegen

  • Werkrealschule Dreisamtal

  • Freie Schule Dreisamtal

  • Grundschule Stegen

Ziel des Projektes ist die Förderung von bewusster und verantwortungsvoller Mediennutzung der Kinder und Jugendlichen selbst, sowie die Förderung medienpädagogischer Kompetenz in Schule und Elternhaus. Um die Nachhaltigkeit des Projektes zu gewährleisten, wurde das Konzept langfristig an der Schule angelegt und wurde nicht nur für Kinder und Jugendliche , sondern auch für Eltern und Lehrkräfte entwickelt. Mit diesem Dreiklang wird die Präsenz des Themas „Mediennutzung“ über den Projektzeitraum hinaus angestrebt:

  • Halbtägige interaktive Workshops in Kleingruppen

  • Schülermedienmentorenausbildung und Einsatz der Schülermedienmentoren in den 5. Klassen

  • Elternabend (offen für interessierte Lehrkräfte)

2. Mediendidaktik

Die interaktiven Workshops finden nur in Kleingruppen bis max. 15 Personen statt. Es werden folgende Medien genutzt: pädagogische Kurzfilme, Power-Point-Präsentationen und wenn vorhanden das Internet. Zudem werden Bewegungs- und Rollenspiele, sowie Gruppen- und Team-arbeiten eingesetzt, um auf eine spielerische und kreative Art einen Austausch zu erzielen und gemeinsame Antworten und Lösungen zu finden.

Das Schülermedienmentoren-Konzept ist zentraler Baustein des Projekts. Am Ende der Workshops werden freiwillige Schülerinnen und Schüler gesucht, die sich in ihrer Freizeit als Schülermedienmentoren ausbilden lassen möchten, um dann eigenständig einen Workshop für die Klassenstufe 5 zu erarbeiten und diesen auch durchzuführen. Am Ende des Einsatzes in Klassenstufe 5 bekommen die Beteiligten aus der Klassenstufe 8 ein Zertifikat, das von der Schulleitung und dem Bürgermeisteramt unterschrieben ist, in dem ihre Arbeit anerkannt und gewürdigt wird.

3. Projektziele/ -inhalte

  • Förderung einer bewussten Mediennutzung bei Kindern und Jugendlichen, sowie in Elternhaus und Schule

  • Informationsvermittlung/Aufklärung über Gefahren und Möglichkeiten der Medienwelt

  • Anregung einer kritischen Reflexion von Angeboten der Medienwelt und den Auswirkungen der Mediennutzung

  • Stärkung der Eigenverantwortung von Kindern und Jugendlichen, sowie die Stärkung der Verantwortungsübernahme durch Eltern und Lehrkräfte

  • Lebensweltorientierte Umsetzung des Projekts

  • Frühzeitige Förderung der Medienkompetenz (bereits in den 5ten Klassen)

  • Sekundärpräventive Medienkompetenzen weiterentwickeln (in den 8ten Klassen)

  • Nutzung des Peer-Group-Effektes durch den Einsatz von Schülermedienmentoren

  • Aktive Auseinandersetzung der Schülermedienmentoren mit neuen Medien bis hin zur selbständigen Erarbeitung und Vermittlung von Medienkompetenzen

  • Regionale Vernetzung zwischen Schule, Eltern und offener Jugendarbeit

4. Projektthemen 2016

  • Soziale Netzwerke/ Messenger (facebook, WhatsApp, Instagram, kik, YouNow etc.)

  • Urheberrecht/ Datenschutz / Persönlichkeitsrechte

  • Umgang mit eigenen und fremden Daten (Bilder, Filme, Musik)

  • Cybber-Mobbing (Entstehung – Folgen – Handlungsalternativen – Prävention)

  • Handy (Apps, mp3, Video, Foto, Internet)

  • Computer-, Online- und Browserspiele (bei Bedarf)

  • Gewalt und Pornographie im Internet